Marketing

Transition vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Hits: 5

Benennungskerngehalt und Wesen des Marketing

 Zum Verständnis der Marketing-Bezeichnung ist es zweckmäßig, vorerst den Übergang im Markt darzustellen. Statthaft spricht man davon, daß  die Transition vom Verkäufer- zum Käufermarkt als die Ursache des Marketing geschätzt werden kann. Nach einer Beschreibung des Verkäufer- und Käufermarktes sind hinterher aus geschichtlicher Anschauungsweise drei Entfaltungsphasen von der Herstellungsorientierung über die Verkaufsorientierung bis hin zur Marketingausrichtung aufzuzeigen.

Read more...

Anregung des Marketing

Hits: 5

Begriffsgegenstand und Grundgedanke des Marketing

 Zur Vergegenwärtigung der Marketing-Vorstellung ist es angebracht, zuallererst den Umbruch im Markt darzustellen. Legitim spricht man davon, daß  die Überleitung vom Verkäufer- zum Käufermarkt als die Anregung des Marketing angesehen werden kann.

Read more...

Planvolles und methodisches Vorgehen (Marketingplanung)

Hits: 5

Marketing planung

Prämissen der Marketingplanung

Für die Entwicklung des Marketingkonzepts ist ein planvolles und methodisches Vorgehen notwendig, wie es im Erarbeiten und in der Umsetzung des Marketingplans abläuft.

Read more...

Maßgeblichkeit einer systematischen Marketingplanung

Hits: 5

Der Marketingplan als Resultat des Planungshergangs bildet einen Teilbereich des Unternehmensschemas und wird in diesen Komplettplan eingebaut. In einstmaligen Zeiten des Vertriebsmarktes standen Fragestellungen der Produktionskapazität und der geldlichen Mittel zur Vollbringung der antizipierten Unternehmensextension im Blickpunkt der planerischen Betrachtungen.

Read more...

Entwicklung alternativer Strategien

Hits: 5

Fortentwicklung progressiver Marketingstrategien und Wahlentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorausgehenden Planungsphasen wurde identifiziert, wo die Organisation steht (Kontextanalyse) und in welche Richtung die Fortentwicklungen voraussichtlich ablaufen (Ausblick). Darauf gründend war festzulegen, wohin die Unternehmung will (Marketingziele). In der anschließenden Entwicklungsphase geht es nun darum, wie die Richtlinie erreicht werden kann.

Read more...

Priorisierung (Cost-Benefit-Analysis)

Hits: 5

Kommunikationspolitik (Kommunikations-Mix)
Modifikation der Werbeausgaben um ... %
Grundsätzliche Revision der Medienpolitik
Implementierung einer planmäßigen Außendienst- und Händlerschulung
Akquisition von Merchandising-Aufgaben im Handel

Read more...

Aspekte der Marktsegmentierung

Hits: 5

Gesichtspunkte für die Marktsegmentierung

Für die Marktsegmentierung offerieren sich vielfältige Aspekte. Diese müssen demgegenüber hinsichtlich ihrer Angemessenheit für die praktische Indienstnahme folgenden Ansprüchen genügen:

Read more...

Verkaufspolitik

Hits: 5

Eine Organisation muß unausgesetzt auf der Recherche nach neuen Verkaufs- und Gewinnchancen sein. Dafür ist es obligat, die vom Markt bereitgestellten Möglichkeiten zuaufzunehmen und anhand eines optimalen Mitteleinsatzes für die Unternehmung zu benützen.

Read more...

Neue Märkte (Marktstrategie)

Hits: 5

Marktdehnung
Unter dieser Marktstrategie ist zu verstehen, daß die gegebenen Fabrikate neben den bisherigen Märkten noch zusätzlich auf neuen Märkten verkauft werden. Bei der Marktextension lassen sich zwei Zielrichtungen sehen:

Read more...

Quantitative Besonderheiten des Marktes

Hits: 5

Quantitative Besonderheiten des Marktes

Die Marktgrößen sind Ausdruck einer bezifferten Erhebung des Marktablaufs. Durchweg lassen sich hierbei folgende Anschauungen bezeichnen:

• Marktkapazität

Die Marktkapazität ergibt sich aus der Zahl der Bedarfsträger und deren durchschnittlicher Konsumtions- bzw. Inanspruchnahmeshäufigkeit. Es wird demgemäß bei dieser Auffassung auf den gar möglichen Bedarf abgestellt,

Read more...

Unternehmenspräsenzspolitik

Hits: 5

Der Markt als Habitat der Organisation läßt sich in einen Erwerbsmarkt (Arbeits-, Warenbeschaffungs- und Kapitalhandelsplatz) und Absatzmarktplatz aufteilen. Der Absatzmarkt stellt die Gesamtheit jener Bedarfsträger dar, an die sich die Unternehmenspräzens als potentielle Konsument ihrer Leistungsabgabe wendet.

Read more...

Die richtige Position des Produkt-Managers ist entscheidend

Hits: 5

Sinnvolle organisatorische Substantiierung iin der Organisation
Im Kontext der Effektsmöglichkeiten des Produkt-Managers ist es sehr entscheidend, wo er in der hierarchischen Anordnung der Firma angesiedelt wird. Der Standort in der Führungspositionierung spiegelt seinen „formalen Stand", den man ihm gemäß des Stellenplan in der Unternehmung verleihen will. Die Gruppenarbeit mit den Ressortleitern wird neuralgisch erschwert,

Read more...

Grundregel der Unität der Auftragsvergabe

Hits: 5

Der Grundgedanke der Linien-Organisation besteht darin, dass eine untergeordnete Stelle jeweilig einzig von einer übergeordneten Arbeitsstelle (Grundregel der Unität der Auftragsvergabe) Aufträge erhält. Für die Aufgabenausführung des Produkt-Managers erweisen sich diese Leitlinien des Einliniensystems als Erschwernis, da sie zu der Funktion des Produkt-Managers als "Breitenmaßregler" in Unvereinbarkeit stehen.

Read more...

Eigenschaften die ein Produkt-Manager hat oder erlangen sollte

Hits: 5

Einem jeden Produkt-Manager ist in den Divisionen des Marketingbereichs ein Gesprächspartner gewidmet, denn die Marketing-Aufgabenbereiche sind entsprechend dem Produkt-Management in Erzeugnisgruppen aufgespalten. Prinzipiell mag selbige Aufgliederung entsprechend Erzeugnisgruppen sogar in den Abteilungen Forschung und Entwicklung, Produktion usw. verwirklicht werden.

Read more...

Planerische Tätigkeiten eines Produkt-Managers

Hits: 5

Ziele und Methoden des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltstelle im Marketingprozess zu betrachten, und wohl in Beziehung zu den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkönner" hat er an diesem Punkt alle Kräfte in der Firma passend den präzisen Marktfunktionalitäten des Erzeugnisses zu konzentrieren.

Read more...

Besondere reguläre Marketing- und Produktkonsultationen

Hits: 5

Einem jeden Produkt-Manager ist in den Sektionen des Marketingbereichs ein Gesprächsteilnehmer gewidmet, denn die Marketing-Funktionsbereiche sind adäquat dem Produkt-Management in Produktgruppen aufgliedert.

Read more...

Eingliederung des Produkt-Managers

Hits: 5

Zweckmäßige organisatorische Fundierung in der Unternehmensorganisation
Im Kontext der Tätigkeitsmöglichkeiten des Produkt-Managers ist es sehr bedeutend, wo er in der hierarchischen Organisation der Unternehmung angesiedelt wird.

Read more...

Professionelle und persönliche Befähigung

Hits: 5

Vornehmlich wirddas Produkt-Management in der betrieblichen Realität als Linieninstanz oder Stabsstelle der Marketingägide organisatorisch einbezogen. Auf diese Weise liegt eine sichtliche mangelnde Übereinstimmung zwischen Aufgaben und Zuständigkeit zum einen

Read more...

Marktorientierte Produkt- und Programmpolitik

Hits: 5

Es wird immer wieder leichter und angesichts dessen weniger risikoreich sein, ein lahmem liegendes oder einfach rückläufiges Produkt wiederzubeleben, als ein ganz und gar neues Erzeugnis im Markt zu platzieren.

Read more...

Neue Produkte formen und im Markt einführen

Hits: 5

Produktpolitik integriert sämtliche Entscheidungen, die in unmittelbare Wechselbeziehung mit dem einzelnen Produkt getroffen werden und darauf ausrichtet sind, neue Produkte zu formen und im Markt einzuführen (Produktinnovation), bereits im Markt etablierte Produkte zu wandeln (Produktmodifikation) wie auch 'alte' Produkte aus dem

Read more...

You are here: Home Marketing

Über Uns / Impressum